Sternsinger  
2. bis 5. Januar
 
Unsere Sternsinger haben für die Arbeit in der Mission fleißig gesammelt. Hierfür allen Spenderinnen und Spendern herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und Ihre freundliche Aufnahme der Sternsinger unserer Pfarrei.
 
Besondere Anerkennung und Dank gilt den 36 Kindern und Jugendlichen, angefangen von den Kleinsten im Vorschulalter bis hin zu den Abschlussklassen und ebenso den Erwachsenen, die die Sternsinger begleitet haben und von Haus zu Haus mitgegangen sind.
 
Besonderer Dank gilt Herrn Florian Birkenseher für die Organisation und Gesamtleitung, sowie Fr. Etterer, die wiederum mit Großzügigkeit die Verantwortung die ausgezeichneten Mittagsmahlzeiten übernommen haben.
 
Dank gilt auch den Ministranten, die die Weihrauchtütchen zum Mitnehmen für die Gläubigen vorbereitet haben.
 
Dank an die Eltern für die zahlreichen übernommenen Fahrdienste.
 
Für die feierliche Umrahmung des Einholungsgottesdienstes am Dreikönigsfest danke ich allen anwesenden Sternsingern, besonders den Vorsängern und Vorbetern der Sternsinger, sowie für die Kirchenmusik und Gesang, Herrn Schenk.



Neujahrsempfang
17. Januar
    
Georg Doss, der Sprecher des Pfarrgemeinderates, hieß die Gäste willkommen. In seiner kurzen Ansprache ging er auf die terroristischen Ereignisse der letzten Tage ein.
Kirchenpfleger Erich Tahedl konnte über einen ausgeglichenen Haushalt der Kirchen-stiftung berichten. Derzeit sind 38 Personen bei der Katholischen Kirchenstiftung beschäftigt. Den Kindergarten besuchen 80 Kindern, die ambulante Krankenpflegestation betreut ca. 120 Patienten. „Unsere Krankenschwestern kommen im Auftrag des Pfarrers zu den Alten und Kranken und sie sind oft die einzig verbliebene Verbindung zur Pfarrei. Ihnen kommt somit neben der medizinischen Hilfe auch eine seelsorgerische Aufgabe zu“, so Tahedl.
                               
Stadtpfarrer Thomas Eckert dankte in seiner Neujahrsrede den vielen Ehrenamtlichen
für ihren vielseitigen, unverzichtbaren Dienst. „Jedem Anfang liegt ein Zauber inne“,
so schrieb Hermann Hesse und so habe er ihn bei seinem ersten Neujahrsempfang 2014 zitiert. Der Zauber des Neuen sei in der täglichen Arbeit bald verflogen und, in jeder anderen Pfarrei der Welt muss man feststellen: Man kann es nicht jedem recht machen. Die Aussage muss deshalb heißen: „Nicht allen recht, aber echt“. Das gelte nicht nur für das Reden und Handeln des Einzelnen. Vielmehr ist es ein Charakteristikum unseres Glaubens.
                                 
Den Neujahrsempfang nutzt die Kirchenverwaltung traditionell zur Verleihung der Konrad-medaille an verdiente Mitglieder der Pfarrgemeinde. Heuer wurden zwei Persönlichkeiten ausgezeichnet: Rosa Meier und Helmut Raithel. Beide übernehmen seit über 20 Jahren den Mesner- und Hausmeisterdienst für Kapellen im Pfarrgebiet. Frau Meier in der Kapelle Wutzlhofen und Herr Raithel an der Marienkapelle Brandlberg. Stadtpfarrer Thomas Eckert überreichte die höchste Auszeichnung der Pfarrei St. Konrad und dankte den Geehrten für ihre langjährigen treuen Dienste.
Im Anschluss an die Ehrungen gab es die Möglichkeit, Grußworte zu übermitteln.

    
Herbert Schmid, der 1. Vorsitzende der Siedlervereinigung, überreichte wie alle Jahre eine Spende für die Ambulante Krankenpflege. Christl Zehender überbrachte die Grüße des Frauenbundes und berichtete kurz über die Aktivitäten.
    
Für das Jugendblasorchester sprach der 1. Vorstand Ernst Zierer. Marie-Luise Schöpperl und Beate Lorenz überreichten wieder die Spende von der Kolpingfamilie.

    
Von den politischen Parteien übermittelten Herbert Lorenz und Thomas Thurow die Grußworte.
    
Zum Abschluss des offiziellen Teils spielte das Jugendblasorchester (das unter der Leitung von Michael Schäfer den Abend umrahmte und so wesentlich zur guten Stimmung beitrug) traditionsgemäß die Bayernhymne, in die die Anwesenden sangesfreudig einstimmten.
    
Damit war das reichhaltige kalte Buffet eröffnet, das viele fleißige Hände vorbereitet hatten und das sichtlich Anklang fand.
                                 
Wie sich schon in den letzten Jahren abzeichnete, hat sich auch heuer wieder die jüngere Generation erfreulich zahlreich eingefunden (so z.B. Mitglieder des Familienkreises)
    
und auch die Jugend war vertreten.
Alles in allem war es eine sehr gelungene und verbindende Veranstaltung in unserer Pfarrei.
Die Fotos wurden von Andrea Zierer zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.

 Abend der Ehejubilare
22. Februar
Eine Woche nach dem Valentinstag, dem Tag der Verliebten, feierte die unsere Pfarrei ihren schon traditionellen Abend der Ehejubilare. Eingeladen waren alle Ehepaare, die im Jahr 2015 ihr 25-, 40-, 50-, 60- oder 65-jähriges Ehejubiläum feiern. Zunächst begrüßte Stadtpfarrer Thomas Eckert die Jubelpaare zu einem gemeinsamen Gottesdienst. Nach der Predigt, in deren Mittelpunkt die Interpretation des Hochzeitskreuzes „zwei Menschen“ im Bezug zur Ehe stand,
  erneuerten die Ehepartner ihr Eheversprechen und erhielten die Spendung des Paarsegens.

Nach der Aufnahme eines Gruppenfotos
waren die Jubilare
    
zu einem Sektempfang mit kleinem Imbiss in den Pfarrsaal eingeladen, den der Sachausschuss Ehe und Familie vorbereitet hatte (herzlichen Dank den Helfern).
    

    

         
so ergab sich ein gemütlicher Abend mit lockeren Gesprächen, der von Tanja Werner am Klavier stimmungsvoll musikalisch begleitet wurde.

Kommunion
Am 26. April 2015 feierten 41 Kinder aus den 3. Klassen in St. Konrad ihre Erstkommunion.
Über Monate wurden sie schulisch und in Gruppenstunden darauf vorbereitet. Ein herzliches Dankeschön sei hier vor allem den Tischgruppenleiterinnen gesagt. Auch trafen sich die Erstkommunionkinder jeden Freitagnachmittag zum Gottesdienst, der entweder als Heilige Messe oder als Wortgottesdienst gefeiert wurde.
Am Erstkommuniontag selbst trafen sich alle im Pfarrzentrum. Von dort aus zogen die Kinder mit dem liturgischen Dienst zur Pfarrkirche.


In der übervollen St.-Konrad-Kirche feierte die Pfarrgemeinde den Festgottesdienst.


Stadtpfarrer Thomas Eckert und Kaplan Dr. Oliver Hiltl reichten den Kindern das erste Mal die hl. Kommunion.
Ein Dank auch der Pastoralreferentin Sr. M. Christa Andrich für die Gesamtvorbereitung und dem Kirchen- und Familienchor unter Leitung von Kirchenmusiker Christoph Schenk für die kirchenmusikalischen Beiträge.
Am Mittwoch waren die Kinder mit ihren Eltern zum Ausflug eingeladen. Vor der Abfahrt ins Playmobil-Land traf man sich in St. Konrad zum Dankgottesdienst.


Familientag
14. Juni 2015



Der Sachausschuss Ehe und Familie organisierte auch heuer den schon traditionellen Familientag auf der Jugendfarm. Bei herrlichem Wetter begann er mit einem von Stadtpfarrer Thomas Eckert zelebrierten Familiengottesdienst im Freien im Jugendzentrum Fantasy.
    
 
Für die musikalische Umrahmung sorgte der offenen Singkreis unter der bewährten Leitung von Micha Pschorr.
                   
 
Die Auswahl der Lieder, Texte und Gestaltung stellte das Familiengottesdienstteam unter das Motto "Solidarität". Nach dem Evangelium wurden dann ausgehend von wichtigen Grundlagen der Solidarität wie Offenheit, Respekt, Aufrichtigkeit, Barmherzigkeit & menschliche Wärme und Nächstenliebe robuste Stränge als Basis für ein Netz gezogen.
                                    
                        

 
Anschließend waren die zahlreihen Gottesdienstbesucher aufgefordert, das Netz der Solidarität weiter zu verknüpfen und so ein komplettes Netzwerk zu vollenden.
    
     
     
     
 
Nach dem Gottesdienst ging es auf die Jugendfarm, wo auf bereitgestellten Grills kulinarische Köstlichkeiten bereitet werden konnte. Dazu gab es Getränke, ein Salatbuffet und Kaffee und Kuchen (herzlichen Dank an die Spender).
     
 
In gemütlichen Runden war viel Zeit für Begegnung und Gespräch.
    
 
Auch für Kinder waren beim Basteln beschäftigt. Für die musikalische Unterhaltung sorgte wie alle Jahre das Jugendblasorchester unter Leitung von Florian Herzog.
    
 
Da viele fleißige Hände zupackten, war auch das abschließende Aufräumen schnell erledigt.
Pfarrfest
05. Juli 2015
Das traditionelle Pfarrfest begann mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche, den der Kinder- und Familienchor zusammen mit dem Kirchenchor musikalisch gestaltete.
    

Anschließend marschierte die Gemeinde in einem feierlichen Festzug zum Pfarrzentrum, wo der gemütliche Teil des Pfarrfests eröffnet wurde.
    

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt:
Es gab Bier und antialkoholische Getränke. Auch Anregendes wie Prosecco, Aperol-Spritz oder Hugo wurde angeboten.
    

Im Pfarrheim war ein gut besuchtes Café mit Kaffee und Kuchen eingerichtet (herzlichen Dank an alle Kuchenspender !!!).
                                  

Gegen den großen Hunger konnte man mit Weißwürsten (nur zum Frühschoppen), Bratwürsteln, Fischsemmeln, Pommes frites, Käse oder Brezen ankämpfen.
    
    

    

Und natürlich gab es wieder eine Fischbraterei mit den heißbegehrten Forellen, auch der  Versuch, Backfisch in der Semmel anzubieten, ist durchaus gelungen.
    

Wer sich sozial engagieren wollte, konnte den Missionskreis für Pater Stefan und den "Fairen Handel" mit einem Einkauf unterstützen. Außerdem gab es wieder eine Tombola.
    

Auch an die Kinder war gedacht und es wurden Spiele für sie angeboten. Auch der Kindergarten war geöffnet und bot ein Kasperltheater zur Unterhaltung.
    

Dass die Besucher auch in Stimmung kamen, dafür sorgten mit ihrer mitreißenden Musik
das Jugendblasorchester St. Konrad, die Millander Blaskapelle
         

und der Trachtenverein Stamm.
    

Viele fleißige Helfer
     
    

und zahlreiche gut gelaunte Besucher
          

sorgten für ein rundum gelungenes Pfarrfest 2015.
50. Geburtstag Stadtpfarrer Thomas Eckert
25.07.2015
 
Liebe Pfarrgemeinde, liebe Damen und Herren, liebe Kinder,
 

mit Ihnen zusammen durfte ich meinen 50. Geburtstag feiern
- Ich bedanke mich für alle Glückwünsche und Geschenke. Sie haben mir mit Ihrem Dabeisein eine große Freude gemacht.
- Herzliches Vergelt‘s Gott sage ich auch allen, die sich so viele Mühe gemacht haben,
damit die Feier so schön sein konnte. Vielen Dank auch extra allen Vereinen und Verbänden, dem Jugendblasorchester St. Konrad, unserem Kindergarten und nicht zuletzt
ein großes Dankeschön für die Kirchenmusik beim Dankgottesdienst.
 
- Es grüßt Sie herzlichst Ihr dankbarer und „50-jähriger“ Pfarrer Thomas Eckert

Brunnenfest

20.09.2015
Die Pfarrei St. Konrad feierte das 20-jährige Jubiläum der Einweihung des Konradbrunnens mit einem Festgottesdienst, der vom offenen Singkreis musikalisch gestaltet wurde.

     Anschließend traf sich die Pfarrgemeinde rund um den schön geschmückten Konradbrunnen.

       
Für das leibliche Wohl hatten die Mitglieder des Pfarrgemeinderats gesorgt.

    

     Gestärkt durch Kaffee und Kuchen sowie anti- bzw alkoholische Getränke und belegte Brötchen nutzten die zahlreichen Gäste die Möglichkeit zu Gespräch und Begegnung.

    
Für die musikalische Unterhaltung sorgte ein Chor des Kindergartens.

Familienkreis

4. Oktober

Am Erntedanksonntag besuchten fünf Familien unseres Familienkreises das Kloster Plankstetten.Nach dem vom Kinder- und Familienchor und dem Kirchenchor St.Konrad musikalisch umrahmtenGottesdienst in der Pfarrkirche startete die Gruppe zu ihrem Ausflug.

    
                                    
Zunächst gab es im Gästehaus St. Gregor des Klosters ein "Essen wie die Mönche" mit Speisen in bester Bioqualität & klösterlicher Tradition.

Gut gestärkt nahmen die Erwachsenen an einer Führung teil, in der neben einer Kirchenführung auch interessante Daten der Kloster- und Baugeschichte und typische Charakteristika benediktinischer Spiritualität erläutert wurden. Außerdem konnten die normalerweise nicht zugängliche Gruft und
die in jüngster Zeit im byzantinischen Stil ausgemalte Krypta besichtigt werden.
Zur gleichen Zeit besuchten die Kinder die Ausstellung "Glauben und Handeln". Hier erfuhren sie sowohl durch die Erklärungen unseres Pfarrgemeindemitglied Bruder Martin (er ist Oblate OSB des Klosters Plankstetten) als auch durch aktive Gestaltung viel über das Leben und Arbeiten im Kloster.
Den krönenden Abschluß des Ausflugs bildete der Besuch des Guts Staudenhof, das Klostergut des Klosters Plankstetten, einem "Demonstrationsbetrieb ökologischer Landbau".


   
Nach einer kurzen Einführung in die Historie und das Konzept durch Frater Richard folgte die Besichtigung des
Betriebes mit vielen interssanten Erklärungen.

       
Die Kinder begeisterten sich vor allem für den Tierbestand mit Kühen, Schweinen, Schafen und Hühnern und hatten jede Menge Spass beim Füttern der Kühe.

 
Vor der Heimfahrt wurde noch ein Erinnerungsfoto an diesen lehrreichen Ausflug geschosssen.
Missionssonntag

25. Oktober


     Der Familiengottesdienst zum Weltmissionssonntag stand unter dem Schlagwort „Kon-Ki-Chri-d-A“.  Dies soll bedeuten: „Konrader Kirchgänger für die Wiederchristianisierung des Abendlandes“.

          
In einem Anspiel am Beginn des Gottesdienstes fragte ein „Reporter“ nach dem Sinn dieser Wortschöpfung.

     Verschiedene Aussagen brachten zum Ausdruck, dass sich Christen einsetzen sollen für sinnvolleHilfe in armen Ländern und auch bei uns. Die Christen sollen helfen mit Herz, Hirn und Hand. Dabei wurden immer verschiedene Pictogrammtafeln gezeigt.

Das Familiengottesdienstteam wollte mit diesem Gottesdienst alle wachrütteln und auf die Grundwerte christlichen Handelns hinweisen.
In seiner Predigt fasste Stadtpfarrer Eckert die genannten Gedanken zusammen und wies auch auf den heutigen Missionsgedanken der Kirche hin.


Der Missionsgottesdienst wurde vom „OFFENEN SINGKREIS“ unter Leitung von Michaela Pschorr mit modernen geistlichen Liedern musikalisch gestaltet.

Im Anschluss an die hl. Messe lud der Missionskreis St. Konrad zur Kartoffelsuppe in den Pfarrsaal ein. Dieser Erlös kam dem Projekt „Pater Stephan – Conakry“ zugute. Ebenso wurden vielerlei Waren aus der EINEN-WELT angeboten. Am Konradbrunnen konnte man ein Stück „Missionsschokolade“ zu einer Tasse fairgehandelten Kaffee genießen.