Sternsinger

"Segen bringen - Segen sein" - Sternsingeraktion 2019 in der Pfarrei St. Konrad


Auch in diesem Jahr war die Stersingeraktion unserer Pfarrgemeinde St. Konrad ein voller Erfolg. Insgesamt 55 Sternsingerinnen und Sternsinger waren vom 3. bis zum 5. Januar in der Konradsiedlung, in Wutzlhofen, Haselbach, Ödenthal und am Brandlberg unterwegs um den Segen in die Häuser und Wohnungen zu bringen und für notleidende Kinder in Peru zu sammeln. Nach der Aussendung und Segnung am Donnerstagvormittag im Pfarrheim waren bis zu 12 Gruppen unterwegs. Mittags wurden sie mit einem Mittagessen versorgt. Insgesamt 9200 Euro können in diesem Jahr an das Kindermissionswerk weitergegeben werden.Am Dreikönigstag erfolgte die feierliche Einholung der Sternsinger in einem Familiengottesdienst, der von ihnen mitgestaltet wurde.
Wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern für ihr fleißiges Mittun. Ein großes Vergelt´s Gott auch an alle erwachsenen Gruppenbegleiter/-innen, sowie unserer Mesnerin und unserer Pfarrsekretärin für die Betreuung und das Vorbereiten der Gewänder und des Mittagessens.
Ohne das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten wäre eine solche Aktion nicht durchführbar!
Ein von Herzen kommendes Dankeschön!!!


Neujahrsempfang
26. Januar


Sehr gute Resonanz fand in diesem Jahr der Neujahrsempfang unserer Pfarrei. Pfarrgemeinderatssprecherin Daniela Kronschnabl konnte unter den Gästen viele haupt- und ehrenamtliche Helfer sowie Vertreter des öffentlichen Lebens begrüßen. In ihrer Ansprache gab sie einen Rückblick auf das Pfarreileben des letzten Jahres mit vielfältige Aktionen und Veranstaltungen - kirchlicher - (Sternsinger, Fronleichnam, Wallfahrten, Abend der Ehejubilare …) als auch - gesellschaftlicher - (Neujahrsempfang, Konradabend, Pfarrfest, Siedlerfest …) Art. Ein weiterer Schwerpunkt war der Bereich der Familienpastoral (Familiengottesdienste und Familientag, Kinderbibeltag, Familienkreuzweg …).
Der alte und neue Kirchenpfleger Erich Tahedl berichtete von der konstituierenden Sitzung der neu gewählten Kirchenverwaltung, in der die Aufgabenverteilung der verschiedenen Arbeitsbereiche erfolgte. Schwerpunkt wird in diesem Jahr die Außensanierung der Pfarrkirche sein. Im Kindergarten ist eine vierte Gruppe jetzt fest eingerichtet. Ein herzlicher Dank galt dem Elternbeirat und den engagierten Eltern für ihre freiwilligen Arbeitsstunden rund um den Kindergarten. Bei der ambulanten Krankenpflege gab es eine Veränderung. Nach über 30 Jahren ging die Verantwortlichkeit von der Pfarrei auf die „Caritas-Sozialstation der Regensburger Pfarreien“ über. Aus diesem Anlass wurde Max Schmid für 24 Jahre als Geschäftsführer im Auftrag des Bischofs Rudolf Voderholzer mit der „Bischof-Johann-Michael-von- Sailer-Medaille“ geehrt und den Mitarbeiterinnen mit einer Rose und einem Präsent gedankt.
Stadtpfarrer Thomas Eckert betonte in seiner Ansprache „Wie soll Kirche aussehen, was macht Pfarrei aus“ die Wichtigkeit, dem Geist Gottes Raum zu geben. Das geht nur, wenn Menschen und Gruppen, die den Glauben bezeugen, Verantwortung übertragen wird. Und hier ist unsere Pfarrei schon auf einem guten Weg. Deshalb dankte er allen Haupt- und Ehrenamtlichen, allen Gruppen, Vereinen und Verbände für die Unterstützung im letzten Jahr.
Bei den anschließenden Ehrungen wurden zunächst die ausgeschiedenen Mitglieder der Kirchenverwaltung geehrt, Max Schmid und Kathrin Gamba für 24 Jahre, Rudolf Bach für 12 Jahre, Anton Sedlmeier für 9 Jahre und Markus Kirchner für 6 Jahre.
Die Konradmedaillen wurde verliehen an Alfons Weigert für langjährige Hilfe bei Winterdienst, Arbeiten an Pfarrgarten, Pfarrhof und Kirche und Kathrin Gamba für ihre Arbeit in Kirchenverwaltung, Kindergarten und als Lektorin.
Am Ende gab es noch Grußworte von Vertretern des JBO, des KDFB, der Ortsvereine von SPD und CSU, sowie der Siedlervereinigung.
Nach dem offiziellen Teil waren die Gäste eingeladen, bei kaltem Buffet und diversen Getränken den Abend in geselliger Runde und mit guter Unterhaltung ausklingen zu lassen. Stimmungsvoll begleitet wurde die Veranstaltung wie immer vom Jugendblasorchester St. Konrad.

Hier noch einige Impressionen des Abends.

        

        

        

        

        


Abend der Ehejubilare
17. Februar


Das Ehejubiläum gemeinsam zu feiern und das Eheversprechen zu erneuern - dazu hatte traditionell am Sonntag nach dem Valentinstag, den Tag der Liebe und der Verliebten, die Pfarrgemeinde St. Konrad die Ehejubilare des Jahres 2019 eingeladen.
39 Paare waren dieser Einladung gefolgt. Begonnen hatte die Feierlichkeit mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche.
Kaplan Thomas Kraus begrüßte die Eheleute, die sich vor 25, 40, 50 und 60 Jahren das Jawort gegeben hatten. Anhand einer Baumscheibe neben dem Altar verglich er die Jahresringe des Baumes mit den zurückliegenden Ehejahren der Jubilare. An den Ringen wird sichtbar, wie stark ein Baum unterschiedlichen guten oder schlechten Wetterlagen in jedem Jahr ausgesetzt war. Genauso gibt es in jeder Ehe Höhen und Tiefen. Im Mittelpunkt der Predigt und Texte standen die Liebe und die Ehe.
Nach der Erneuerung des Eheversprechens und dem Segensgebet empfingen die Jubilare paarweise den Einzelsegen von Herrn Stadtpfarrer Thomas Eckert und Kaplan Thomas Kraus.
Nach dem Gottesdienst hatte der Sachausschuss Ehe und Familie im Pfarrzentrum einen Sektempfang mit Canapès vorbereitet. Dort wurden die Eheleute herzlich in Namen des Pfarrgemeinderates von Frau Andrea Janele begrüßt. In ihrer Ansprache führte sie an, dass es etwas ganz besonderes sei, mit demselben Menschen 25, 40, 50 oder sogar 60 Jahre verheiratet zu sein. Gemeinsam Höhen und Tiefen erlebt zu haben und zusammen älter geworden zu sein, das ist etwas sehr Kostbares, das nicht gekauft oder hergestellt werden kann. Alle Ehejubilare sind echte Vorbilder, die eindrucksvoll bewiesen haben, dass sie alle notwendigen Tugenden haben, so dass aus ihrer Ehe eine echte Lebensgemeinschaft erwuchs. Aus diesem Grund könnten sich die Ehepaare durchaus als Anreiz für die jüngere Generation betrachten, solch eine Ehe mit Liebe und Gottvertrauen zu wagen.
Andrea Janele stieß mit den Paaren an und wünschte ihnen, dass sie mit Gottes Segen und ihrer Liebe zueinander noch ein langes gemeinsames zufriedenes Eheleben erleben dürfen. Danach lud sie ein, in Erinnerung an die Hochzeit einen Walzer zu tanzen. Der Abend wurde stimmungsvoll von Frau Tanja Werner am Klavier begleitet, die auch den Gottesdienst musikalisch gestaltet hatte. Zum Abschied erhielt dann noch jede Dame eine Rose zur Erinnerung an einen gelungenen Abend.
Hier noch einige Impressionen des Abends.

    

    

    

    

    

    

    


Kinderbibeltag
16. März


„Kommt, folgt mir nach, ich werde Euch zu Menschenfischern machen!“(Mt 4,19)

Die Erzählung der Jünger-Berufung aus dem Evangelium nach Matthäus stand im Mittelpunkt des diesjährigen Kinderbibeltags in der Fastenzeit. Insgesamt 45 Kinder waren am Samstag, den 16. März der Einladung ins Pfarrheim gefolgt. In vier verschiedenen Workshops beschäftigten sich die Kinder mit der biblischen Geschichte. Es wurde miteinander gebetet, gesungen, musiziert und gebastelt. Außerdem wurde ein gemeinsamer Wortgottesdienst vorbereitet und lustige thematische Spiele gespielt. Mit einem reichlichen Mittagessen stärkten sich die Kinder. Am Nachmittag wurde zum Abschluss ein Gottesdienst in der Pfarrkirche gefeiert. Jeder Teilnehmer erhielt zur Erinnerung eine Taschenkinderbibel als Erinnerung an einen wunderschönen Tag. Sehr herzlich bedanken wir uns für die Vorbereitung und Begleitung bei allen Betreuern, insbesondere bei Monika und Wilhelm Karsten, Michaela Reichinger und Andrea Janele, Sabine Andres und Luis Traspel, Eva Hackl und Laura Stelzer sowie Sofia Schopf und Mario Blümel. Ohne deren großes Engagement könnte ein solcher Tag nicht durchgeführt werden. Ein großes Dankeschön auch an Frau Christl Zehender und ihren Helferinnen vom Frauenbund für die Spende sowie die Zubereitung des leckeren Mittagsessens. Vergelt`s Gott und hoffentlich bis zum nächsten Kinderbibeltag 2020!!!

    

    

    

    

    

    


Hl. Erstkommunion
05. Mai


Jesus segnet uns

Unter diesem Motto feierten 34 Kinder unserer Pfarrgemeinde am Sonntag, den 5. Mai 2019 ihre Hl. Erstkommunion. Nachdem im Pfarrheim die Kerzen und die Kreuze gesegnet wurden, zogen die Erstkommunikanten in einem festlichen Kirchenzug, angeführt vom Jugendblasorchster, zur Stadtpfarrkirche St. Konrad. Der Festgottesdienst wurde vom Kinder- und Familienchor unter der Leitung von Kantor Christoph Schenk musikalisch umrahmt.

Am Nachmittag beschloss man den Erstkommuniontag mit einer eucharistischen Dankandacht, bei der die Kinder auch ihr Erstkommunionopfer abgaben.

Am nächsten Tag brachen die Erstkommunionkinder mit ihren Eltern zu einem gemeinsamen Ausflug in den Bayern-Park bei Reisbach auf. Auf dem Weg dorthin wurde ein Abstecher auf den Bogenberg, den „heiligen Berg Niederbayerns“ unternommen. In der Wallfahrtskirche wurde die Hl. Zweitkommunion in einer von den Kindern mitgestalteten Erstkommunionfeier gefeiert. Im Anschluss erfuhr man Wissenswertes zum Wallfahrtsort von Pater Marek und genoss die herrliche Aussicht auf die Donau und in die Weiten des Gäubodens, ehe es Richtung Freizeitpark weiterging.

Ein großes "Vergelt`s Gott" sei noch einmal allen gesagt, die unsere Kinder im Religionsunterricht und in den Tischgruppen auf den Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie vorbereitet haben. Ein großes Dankeschön auch an alle fleißigen Hände, die in der Vorbereitungszeit und am Festtag selbst zum Gelingen der Erstkommunion beigetragen haben.

    


Firmung
01. Juni


30 Jugendliche der Pfarrei St. Konrad empfangen das Sakrament der Firmung

Die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen unserer Pfarrgemeinde empfingen das Sakramt der Firmung durch Weihbischof Reinhard Pappenberger.
Zusammen mit den Firmlingen aus der Pfarreiengemeinschaft Hl. Geist - Keilberg, sowie den Pfarreien Schwabelweis und Albertus Magnus feierten sie in der Stadtpfarrkirche diesen entscheidenden Tag in ihrem Glaubensleben.

Nach dem Dankgottesdienst am Sonntag wurden die Erinnerungskerzen und die Firmurkunden verteilt. An dieser Stelle sei noch einmal allen ein herzliches Vergelt´s Gott gesagt, die unsere Firmlinge in der Vorbereitungszeit unterstützt und begleitet haben.