Sternsingeraktion

Vergelt‘s Gott den zahlreichen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die das Projekt „Sternsinger“ mitgetragen haben. Drei Tage waren sie unterwegs, sodass 10.100 € an das Kindermissionswerk überwiesen werden konnten.
Neben der Sternsingeraktion gab es wieder Veranstaltungen, die das Projekt begleiteten, wie z. B. der Besuch der Aussendungsfeier mit Bischof Rudolf oder den traditionellen Sternsingergottesdienst am 6. Januar.
Ihnen allen, die Sie die Sternsinger empfangen haben, sagen wir ein aufrichtiges „Vergelt‘s Gott“ und wünschen Ihren Häusern und Wohnungen Gottes Segen für 2020.


Neujahrsempfang
25. Januar


Zahlreich waren die Gäste, die der Einladung zum Neujahrsempfang der Pfarrei gefolgt waren. Unter ihnen konnte Pfarrgemeinderatssprecherin Daniela Kronschnabl viele haupt- und ehrenamtliche Helfer sowie Vertreter des öffentlichen Lebens begrüßen. Sie dankte allen Helfern und Unterstützern und ließ in ihrem Jahresrückblick die vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen in Wort und Bild noch einmal Revue passieren.
Kirchenpfleger Erich Tahedl befasste sich in seinem Bericht mit Personal und Finanzen, or allem aber mit Bautätigkeiten. Schwerpunkt wird in diesem Jahr die Kirchensanierung sein. Mittelfristig sind auch eine Sanierung der Kirchenglo-cken und des Pfarrheims nötig. In seinem Dank hob er die gute Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt in unserer Pfarrei löblich hervor.
Stadtpfarrer Thomas Eckert legte in seiner Ansprache dar, dass sich die Kirche in einem Umbruch befindet, weg von der Volkskirche. Deshalb ist Mut zur Veränderung notwendig. Man sollte sich nicht nur auf die Amtskirche verlassen, sondern selbst anpacken, organisieren und gestalten nach dem Motto „Wir sind das Volk Gottes“. Und hier sieht er die Pfarrei St. Konrad auf Grund ihrer Strukturen und des Engagements der Menschen auf dem richtigen Weg. Am Ende seiner Ausführungen schließt er sich dem Dank seiner Vorredner an.
Die Konradmedaillen wurden heuer an Silvia Pangerl und Joachim Jaworski verliehen. Frau Pangerl ist seit 45 Jahren im Kirchenchor als Sängerin und in der Organistion tätig. Sie ist im Pfarrgemeinderat und arbeitet in der Erwachsenenbildung und in verschiedenen Vereinen mit. Herr Jaworski war 25 als hauptamtlicher Mesner und später als Urlaubsvertretung tätig und verrichtet im Kindergarten diverse Arbeiten.
Nach den Grußworten der Stadträte Thomas Thurow und Ernst Zierer und der Bayernhymne, gespielt vom Jugendblasorchester, das auch für den musiklischen Rahmen des Abends sorgte, luden die von fleißigen Handen vorbereiteten Häppchen und diverse Getränke zum Verweilen ein.


Lektorenbeauftragung
Die Lektorinnen und Lektoren haben in unserer Pfarrgemeinde St. Konrad einen wichtigen und unverzichtbaren Dienst übernommen. Sie sind beauftragt, die Lesungen der Heiligen Schrift mit Ausnahme des Evangeliums vorzutragen.
Der Kreis besteht zur Zeit aus 12 Frauen und 9 Männern. Einige von ihnen verrichten ihren Dienst bereits 20 Jahre und länger in der Pfarrei. Dafür ein großes Vergelt‘s Gott!
Im Auftrag des Bischofs händigte Stadtpfarrer Thomas Eckert den Lektorinnen und Lektoren unserer Pfarrei im Gottesdienst eine Urkunde aus, um für weitere vier Jahre ihren Dienst in der Gemeinde gewissenhaft und gläubig auszuführen.

D. Herdegen


Abend der Ehejubilare
Traditionell am Sonntag nach dem Valentinstag, dem Tag der Verliebten, feiert die Pfarrei St. Konrad Regensburg ihren Abend der Ehejubilare. Eingeladen waren alle Ehepaare, die in diesem Jahr auf 25, 40, 50 oder 60 und mehr Ehejahre zurückblicken können. 21 Paare trafen sich heuer in der Pfarrkirche zu einem gemeinsamen Festgottesdienst, zelebriert von Stadtpfarrer Thomas Eckert. In seiner Predigt erläuterte er die Symbolik des Ehekreuzes des Künstlers Ferdinand Starmann und bezog sie auf wichtige Elemente des Ehebundes. Nach der gemeinsamen Erneuerung des Eheversprechens durch die Jubilare sprach Pfarrer Eckert zunächst ein allgemeines Segensgebet und spendete anschließend den einzelnen Paare den Paarsegen.. Nach dem Gottesdienst hatte der Sachausschuss Ehe und Familie unter der Leitung von Pfarrgemeinderätin Andrea Janele im Pfarrsaal für die Jubelpaare einen Sektempfang mit Häppchen vorbereitet. Nach der Begrüßung und dem obligatorischen Hochzeitswalzer blieb ausreichend Zeit für unterhaltsame Gespäche. Musikalisch begleitet wurde der Abend von Tanja Werner am Klavier. Zum Abschied erhielt jede Dame noch eine Rose zur Erinnerung.


Schutzkittel für Caritas Krankenstation St. Konrad

In Zeiten von „Corona" ist Hilfsbereitschaft gefragt. In besonderer Weise engagieren sich Frauen in der Pfarrei St. Konrad für die örtliche ambulante Krankenpflegestation: Sie nähen Schutzkittel aus Bettwäsche.

Wie kommt es zu dieser außergewöhnlichen Aktion? Maria Weidinger, die Pflegedienstleiterin der Caritas Sozialstation St. Konrad und Schwabelweis, stand vor einem Beschaffungsproblem für Schutzkittel. Kurzerhand ließ Sie von einer befreundeten Nachbarin und Web-Designerin einen Schnitt fertigen und bat die Corona-Hilfe St. Konrad nach diesem Schnitt aus Bettwäsche Kittel zu fertigen. Zehn Näherinnen aus dem Frauenbund, den Pfadfindern dem Schützenverein Hubertus und deren Bekannte fanden sich zusammen. Die Bettwäsche, die mit mindestens 60° C waschbar sein muss, wurde nun in Heimarbeit zu Schutzkitteln verarbeitet. Alle Kittel können am Hals und an der Taille verschlossen werden und sind qualitativ hochwertig genäht, d. h. alle Nähte sind versäubert und die Ärmel mit Bündchen versehen. Der Dank gilt den Ideengeberinnen, Näherinnen, Stoff- und Garnspenderinnen.

Binnen weniger Tage konnten bereits 50 Kittel genäht werden. Diese verbleiben bei den Patienten und werden von den Pflegekräften über der normalen Dienstkleidung getragen. Die Vorlagen findet man im Internet unter http://www.bullizeit.eu/category/corona/.

Kirchenpfleger Erich Tahedl zeigt sich sehr erfreut über das großartige Engagement der Frauen. Darüber hinaus bietet die Nachbarschaftshilfe „Corona-Hilfe St. Konrad" weiter ihre Dienste an. „In Kooperation mit den Sportvereinen VfB und BSC organisieren wir unter Leitung der Pfarrei St. Konrad dieses Angebot. Gemeinsam wollen wir alleinstehende ältere Personen, Kranken und Personen in Quarantäne eine Einkaufshilfe anbieten", so Tahedl. Bei Bedarf kann man sich im Pfarrbüro Tel. 0941 - 69542-0 (AB) oder online bei st-konrad-einkauf@t-online.de melden.



Dank der Caritas-Sozialstation



St. Konrad und Schwabelweis

An alle Helfer bei der Schutzkittelaktion für die Caritas Sozialstation St. Konrad und Schwabelweis

Durch die Corona-Pandemie sind wir Menschen mit noch nicht dagewesenen und ungeahnten Herausforderungen konfrontiert. Umso wichtiger ist es, dass alle zusammenhalten um diese Krise gemeinsam zu überwinden.

Deshalb möchte ich mich, als Leitung der Caritas Sozialstation St. Konrad, auf diesem Wege ganz herzlich für Ihre großartige, ehrenamtliche Unterstützung bedanken. Mit Ihren selbstgenähten Kitteln haben Sie einen enormen Beitrag, zum Schutz und zur bestmöglichen Versorgung unserer Patienten, aber auch zum Schutz meiner Mitarbeiter geleistet. Ich kann mir annähernd vorstellen, wieviel Arbeit und Zeitaufwand in der Herstellung der Kittel steckt.

Im Namen unserer Patienten, deren Angehörigen und des gesamten Teams der Sozialstation nochmals ein recht herzliches Dankeschön für Ihren selbstlosen Einsatz.